Auf Facebook teilen Tweet

Fastenzeit 2017

Die christliche Fastenzeit

Die Fastenzeit bezeichnet in der christlichen Religion den 46-tägigen Zeitraum vor Ostern. Sie besteht aus 40 Fastentagen und 6 fastenfreien Sonntagen. Während dieser Zeit finden einige der wichtigsten christlichen Fest- und Feiertage statt. Die Fastenzeit 2017 beginnt am Mittwoch, den 1. März 2017, und endet am Samstag, den 15. April 2017.

Anzeige:

Die Geschichte des Fastens

In den Wochen vor Ostern wird Jesu Christi 40-tägigem Aufenthalt in der Wüste gedacht. Nach dem Neuen Testament der Bibel fastete und betete Jesus dort vor seinem öffentlichen Wirken.

Die 40 Tage sind dabei eher von symbolischer Bedeutung. Die Zahl 40 ist ein wiederkehrendes Symbol in der Bibel wie auch bei der 40-tägigen Sintflug oder bei den 40 Jahren, die das Volk Israel durch die Wüste irrte. Im Lateinischen wird die Fastenzeit daher auch Quadragesima genannt.

Wüste Negev, Israel

Heute liegen in der Fastenzeit viele christliche Fest- und Feiertage. Die wichtigsten sind Aschermittwoch, Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag.

Wann ist die Fastenzeit 2017?*

Beginn der Fastenzeit

Die Fastenzeit beginnt jedes Jahr am Aschermittwoch. Somit hängt der Beginn des christlichen Fastens vom Frühlingsvollmond ab. In den Jahren 2017, 2018 und 2019 beginnt die Fastenzeit wie folgt:

Beginn der Fastenzeit 2017: Mittwoch, 1. März 2017
Beginn der Fastenzeit 2018: Mittwoch, 14. Februar 2018
Beginn der Fastenzeit 2019: Mittwoch, 6. März 2019

Ende der Fastenzeit

Das Ende der christlichen Fastenzeit ist traditionell der Karsamstag, der Tag vor dem Ostersonntag. Damit hängt natürlich auch der letzte Fastentag vom Frühlingsvollmond ab. In den Jahren 2017, 2018 und 2019 endet das Fasten an folgenden Tagen:

Ende der Fastenzeit 2017: Samstag, 15. April 2017
Ende der Fastenzeit 2018: Samstag, 1. April 2018
Ende der Fastenzeit 2019: Samstag, 19. April 2019

Wie lange dauert die Fastenzeit?

Jesus Christus verbrachte der Bibel nach 40 Tage in der Wüste. Die Fastenzeit dauert heute vom Aschermittwoch bis Karsamstag insgesamt 46 Tage. Die Sonntage gelten dabei eigentlich als fastenfrei, so dass es sich streng genommen nur um 40 Fastentage handelt. Viele Christen verfolgen ihre Fastenvorhaben aber über die kompletten 46 Tage inklusive der Sonntage.

Muss ich in der Fastenzeit fasten?

Ursprünglich schrieb die Kirche während der Fastenzeit strenges Fasten vor, in der während des gesamten Zeitraums der Verzehr von Fleisch verboten war. Im Mittelalter waren z.B. auch Milchprodukte beim Fasten vor Ostern nicht zugelassen.

Eine modernere Auslegung der Fastenzeit ist es, auf etwas zu verzichten, auf das man normalerweise nicht verzichten will. Statt auf Fleisch könnte man also zum Beispiel auch auf Süßigkeiten, Alkohol, Rauchen, Autofahren, Computerspiele, Fernsehen oder ähnliches verzichten.

Fasten in der Fastenzeit 2017

Fasten in anderen Religionen

Wohl noch bekannter als die christliche Fastenzeit ist der islamische Fastenmonat Ramadan. Sein Datum richtet sich nach dem Mondkalender und verschiebt sich daher von Jahr zu Jahr um etwa 11 Tage nach vorne.

Im Judentum sind vor allem die Fastentage Jom Kippur und Tischa beAv bekannt.

*) Alle Angaben ohne Gewähr. Siehe auch Haftungsausschluss.